Massachusetts Daily Collegian

Sollt Wohnpersonal mit Studentenjournalisten sprechen?

Administratoren sollen die Wahrheit nicht verbergen

%28Collegian+File+Photo%29
(Collegian File Photo)

(Collegian File Photo)

(Collegian File Photo)

Hang on for a minute...we're trying to find some more stories you might like.


Email This Story






Niemand hört gerne etwas über schlimme Dinge, die an der Universität von Massachusetts passieren. Sei es der Niedergang der Late Night Dining, das Schweigen der Haftnotizen im Südwesten oder ernstere Geschichten, wie der kürzliche rassistische Vorfall in Melville. Es bleibt jedoch die Tatsache, dass bei UMass schlimme Dinge passieren, und es die Pflicht der Schüler ist, über diese Themen zu berichten und sie einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen. Warum wurden Studentenjournalisten Informationen von der Universität immer wieder verweigert?

Ich bin mir sicher, dass der UMass-Administration neugierige Studentenjournalisten als ein Kind in der Klasse, das viel zu viele Fragen hat: nervig, laut und scheinbar immer nur die Hand hebend, wenn man denkt, dass sie nichts mehr zu sagen hat, sieht. UMass möchtet keine negative Werbung, und warum solltet es? Es ist eine öffentliche Universität, die Menschen dazu bringt, um ihnen Geld zu bekommen. Wenn es jedoch um Probleme in Bezug auf das Leben und die Sicherheit der Schüler geht, ist es nicht wichtig, Studenten zu informieren?

Kacey Connolly, eine Bewohnerin des Washington Turms im Southwest, schrieb eine Kolumne für die Massachusetts Daily Collegian bezüglich der Aufzugsicherheit, oder deren Fehlen, als sie Schwierigkeiten hatte, Informationen von ihrem Wohnheim zu erhalten. Sie wandte sich immer wieder an die Mitarbeiter in ihrem Gebäude und fragte, wann die Aufzüge repariert würden und sie wurde wieder abgeschaltet. In einem Gastvortrag für einen News-Literacy-Kurs beschrieb UMass-Alumnus Eric Bosco die enormen Herausforderungen, mit denen er an der Universität konfrontiert war, während er unangemessenes Verhalten im Zusammenhang mit einer Überdosis von Heroin 2013 berichtete.

Erwarten die Administratoren von den Schülern, dass sie nicht miteinander reden, insbesondere nicht über Informationen, die unser Leben auf dem Campus betreffen? Na, komm schon. Uni Studenten werden immer über solche Dinge reden. Warum versuchen die Mitarbeiter des Wohnheims Geschichten zu zerquetschen, bevor sie beginnen? Sind sie schuldig, oder setzen sie höhere Gewalt unter Druck? Wie tief geht es?

Aufgrund von RA-Verhaltensrichtlinien, die besagen, dass “es erwartet wird, dass sie höflich zum kommentieren ablehnen“, wenn sie von den Medien angesprochen werden, sind RAs selbst nicht schuldig. In der Tat ist es schwierig, einer bestimmten Gruppe beschuldigen. Die RAs müssen sich bei den Residence Direktors melden, die wiederum ihre eigenen Chefs haben. RAs werden aufgefordert, Konfliktsituationen in ihren Hallen zu deeskalieren. Sie können nicht als RAs zu den Medien gehen, und sie können keine Informationen über Probleme in Wohnheimen an Journalisten weitergeben. Dies kann dazu führen, dass Vorfälle unter den Teppich gekehrt und belächelt werden. Warum können RAs nicht sensible Themen mit den Medien diskutieren? Weil RAs nicht nur sich selber oder nur ihre Hallen darstellen, sondern sie repräsentieren auch die Abteilung für das Wohnleben und letztendlich UMass als Ganzes. Es ist sehr verpönt und sogar als Verstoß gegen den Verhaltenskodex ihrer Mitarbeiter angesehen, die Angelegenheiten in ihren Hallen zu regeln. RAs werden ermutigt, Floor-Meetings abzuhalten, um Themen breit zu diskutieren, anstatt einzelne Studenten einfach zu konfrontieren und disziplinieren.

Anstatt den Vorfall unterzudrücken, wäre es nicht besser, sie anzusprechen und die Schuldigen zu bestrafen? Lassen Sie die Zeitungen die Geschichten veröffentlichen. Lasst die Leute über das, was auf dem Campus passiert, lesen und noch besser, lasst sie über die Leute lesen, die gegen die Mitglieder der Gemeinschaft diskriminieren und über die Strafen, denen sie für ihre Taten ausgesetzt sind.

Wir müssen uns den Tatsachen stellen – UMass hat sich in letzter Zeit nicht positiv in den Nachrichten gezeigt, aber es scheint einige Möglichkeiten zu geben, diesen Ausbruch zu bekämpfen: Die Horrorgeschichten aus den Wohnheimen könnten von der überheblichen Faust des Residential Life gestampft und beruhigt werden. Alternativ könnte ResLife tatsächlich bekannte Täter bestrafen und diese Strafen bekannt machen. Wenn die Leute wissen, dass sie in Schwierigkeiten geraten, weil sie etwas tun, werden sie das wahrscheinlich weniger tun. Ich verstehe die Notwendigkeit, Menschen vor öffentlicher Scham zu schützen, aber zu welchen Kosten? Ist das wichtiger als die Lebensqualität auf dem Campus? Lassen Sie die RAs mit ihren Kollegen in den Medien sprechen, ohne Angst davor zu haben, ihren Arbeitsplatz und ihre Unterkunft zu verlieren. Lassen Sie die Stimmen der Schüler gehört werden.

Ana Pietrewicz ist eine Kolumnistin und kann unter [email protected] erreicht werden.

Anna Moffat ist eine Deutschübersetzerin und kann unter [email protected] erreicht werden.

Xenia Ariñez ist eine Deutsch Editorin und kann unter [email protected] erreicht werden.

Tags: 

Leave a Comment

If you want a picture to show with your comment, go get a gravatar.




Navigate Right
Navigate Left