Wähl ja an drei

Verteidig Transgender Schutzmaßnahmen

%28College+file+photo%29
Back to Article
Back to Article

Wähl ja an drei

(College file photo)

(College file photo)

(College file photo)

(College file photo)

By Sarah Almstrom, Alana Gabriel, and Xenia Ariñez

Hang on for a minute...we're trying to find some more stories you might like.


Email This Story






Ein Massachusetts „Toilette Vorlage” könnteim November Realität werden.

Nein, wirklich. Die Aufhebung der Schutzmaßnahmen der Transgender Leute wird dieses Jahr als einen Stimmzettel Frage vorkommen. Und, obwohl der ersten Frage heftige öffentliche Kontrolle und Debatte erhielt, viele Menschen bleiben in Unkenntnis von der dritte, die eine kompliziert legislativen Geschichte hat. Eine „nein“ Wahl an dieser Frage wird die Schutzmaßnahmen beheben und eine „ja“ Wahl werden sie bleiben. Dies ist eine wichtige Klärung für das wichtigste Thema diesem November.

Im Jahr 2016 aktualisierte Massachusetts unser Antidiskriminierungsstatut, um Schutzmaßnahmen für Transgender Personen in die öffentliche Räume zu beinhalten. Diese Vorlag hindert die Ausweisung der Transgener Leute von alltäglichen Kulissen, wie Restaurants und Geschäfte, aber auch von den notwendigen Orten wie private Krankenhäuser, öffentliche Verkehrsmittel und Praxen.

Seit zwei Jahre hatte das Recht verlässlich die Sicherheit und rechte der Transgender Bürger beschützen – bis jetzt.

Die selbstbeschrieb “Keep MA Safe” Kampagne lehnte der Vorlage ab von Anfang an, und schaffte endlich ihrer Aufhebung auf dem Stimmzettel zu erhalten. Sie glauben, dass Notaufnahmen nicht die wichtigsten Orte zu beschützen sind – sonder eigentlich die Toilette.

Das Argument, dass Transgender Personen nichts mehr als neben die Stände im WC der Frauen hören wollen ist alt. Keine Studie, Statistik oder Polizeiberichte unterstützt diese Behauptung. Keiner der 18 Staaten über das Land mit öffentlicher Antidiskriminierungsschutzmaßnahmen berichtete einen Anstieg der sexuellen Gewalt in der Toilette.

Also, wie schafften Gruppe wie „Focus on the Family“ Toilette Vorlage über das Land vorantreiben.

Na ja, durch Angst.

Ähnliche Wahlen im ganzen Land folgten nach ein wiederkehrend Narrativ: ein Recht, die Transgender Personen beschützt, bekommt zuerst öffentliche Unterstützung, aber nach Angriff Werbungen, die bei einer kleinen, lautstarken Gruppe der Gegner bezahlt wurde, nimmt drastisch Unterstützung ab und die Vorlage scheitert. Wähler tendieren Themen nicht völlig nachzuforschen und Panikmache im Fernsehen hallte oft mehr effektiv als komplizierte, vernünftigen Argumente nach. Wir können nicht voraussetzen, dass diesen Strategien nicht in Massachusetts arbeiten werden.

Frage Nummer drei ist schon am umstrittensten am Stimmzettel; wie Suffolk Universität politische Forschung Zentrum Untersuchung mitteilt, die im Juni veröffentlicht war, wurde 49 Prozent der Befragte wählen um das Recht zu bleiben und 37 Prozent wurde es aufheben, während 13 Prozent berichtete ‚unentschieden’ Gefühle.

Dieses 13 Prozent der Wähler wird das Ergebnis der Abstimmung entscheiden. Wenn Massachusetts das Vorbild fortfahren, das woanders wurde schien, wurden wir vielleicht den ersten Staat werden, die Antidiskriminierung Schutzmaßnahmen für Transgender Leute durch Stimmzettel zurückdrehen.

Massachusetts war den ersten Staat, die homosexuell Ehe legalisierte, die zweite, die sexuelle Orientierung zu einem Antidiskriminierung Statute hinzufügte, und die erste, die LGBT Studenten unterstützte. Wir haben eine kontinuierlich beständige Geschichte des sozialeren Fortschritts und Toleranz. Lass uns der gute Ruf nicht anlaufen.

Die Aufhebung der öffentlicher Unterkünfte Schutzmaßnahmen ist eine ernste Gefahr für viele Bürger Massachusetts, und muss als solche behandeln werden. Der Mangel an der Berichterstattung, den erhielt, ist offen eine enttäuschende Erinnerung die Prioritäten den Medien. Vielleicht, wenn Organisationen wie „Freedom MA“ das gleiche Geld wie Lobbyisten für Privatkrankenhäuser hätte, wurde es häufiger in den Nachrichten erschien. Anstatt dessen ist die Verantwortung die Öffentlichkeit unterrichten an den Schultern der Freiwillige und lokale bodenständigen Kampagne.

Im Sommer meldete ich mich freiwillige für eine ähnliche Organisation. Teilnehmer wurden am ersten Tag gefördert, die Grunde warum die sie sich anschließen, zu sagen. Manche hatte Transgender Familienangehörige – Brüder, Kinder, Cousins. Andere waren sich selber Transgender. Manche wie ich waren einfach ein Teil der Gemeinschaft und wollten Unterstützung in Solidarität anbieten. Wenige fühlten sich keine persönliche Verbindung zum Thema nur eine Fühlung des moralischen Verantwortungsbewusstseins.

Im Zimmer sah ich die echte Gesicht Massachusetts: verschieden, engagiert und einfühlsam.

Das ist das Massachusetts, das ich in November gewinnen werden hoffe. Wenn du nicht anders schreibst am Stimmzettel dieses Jahr, erinnere dich ja wählen am drei.

Sarah Almstrom ist eine Collegian Kolumnistin und kann unter [email protected] erreicht werden.

Alana Gabriel ist eine Collegian Übersetzerin und kann unter [email protected] erreicht werden.

Xenia Ariñez ist eine Collegian Redakteurin und kann unter [email protected] erreicht werden.