Massachusetts Daily Collegian

Asian American Film Festival wird die Filmemacher Ken Eng, Adele Pham und Wong Fu Productions vorführen

Das Festival wird vom Yuri Kochiyama Cultural Center präsentiert

%28Courtesy+of+Wong+Fu+Productions+Facebook+page%29
(Courtesy of Wong Fu Productions Facebook page)

(Courtesy of Wong Fu Productions Facebook page)

(Courtesy of Wong Fu Productions Facebook page)

Hang on for a minute...we're trying to find some more stories you might like.


Email This Story






Das erste Asian American Film Festival der University of Massachusetts führt die Filmemacher Kenneth ‘Ken’ Eng, Adele Pham und Mitglieder des beliebten YouTube-Kanals Wong Fu Productions vor.

Das Yuri Kochiyama Cultural Center wird das Festival vom 7. bis 9. November von 18.30 bis 21.00 Uhr in den Räumen 174-176 des Campus Center präsentieren.

Die vorgestellten Filmemacher werden Gastauftritten machen.

Lily Tang, eine zweites-Jahr Politikwissenschaft und BDIC Hauptfächerin, die bei der Organisation der Veranstaltung mitgeholfen hat, erklärte, “[The YKCC] bemerkte, dass es im Herbstsemester keine großen Veranstaltungen gab, da wir uns im Frühjahr auf große Veranstaltungen konzentrieren.” Sie und ihre Mitorganisatoren sahen, dass es mehrere asiatische Filmfestivals in Boston gab, und sagten: “Wir dachten, dass es großartig wäre, das zur Western Mass zu bringen.”

Am 7. November wird der erste Film, „My Life in China“ von Eng, gezeigt. Eng wuchs in Boston auf und besuchte die Boston Latin School. Er hat sein Filmemachen genutzt, um der Community in Boston Chinatown zu helfen und seine Arbeit bei PBS zu präsentieren. Auf der UMass-Veranstaltungsseite des Filmfestivals wird der Dokumentarfilm Engs beschreiben als eine “Migrationsgeschichte, die von Vater an Sohn weitergegeben wird, während wir die prekären Schritte nachgehen, die er auf der Suche nach einem besseren Leben unternommen hat. Letztlich die Frage stellen: was bedeutet es, sowohl Chinese als auch Amerikaner zu sein?“

Engs Vater, der 1966 vor der chinesischen Kulturrevolution geflohen war, starb vor einigen Wochen, nach Tang. Sie sagt weiter, „Ich denke, dass das erste Mal wird, dass er seinen Film seit dem Tod seines Vaters zeigen wird. Ich denke, dass es ein wirklich besonderer und schwieriger Moment für ihn sein wird, diesen Film anzusehen, aber auch wirklich besonders, weil er es in Massachusetts tut, der einer Gemeinschaft ist, der ihm sehr wichtig ist.

Am 8. November wird der zweite Film, Phams “Nailed It,” gezeigt. In dieser Dokumentation untersucht Pham, eine gemischtere vietnamesischere Amerikaner Frau, die die 8-Milliarden-Dollar-Nagelindustrie und wie die Vietnamesen dazu kamen, die Industrie zu dominieren, ausgeführt. Sie fügte hinzu, dass „es die Schwierigkeiten diskutiert, eine Flüchtlinge zu sein, weil die Vietnamesen, die meisten dieser speziellen Einwanderungswelle, nach dem Vietnamkrieg Flüchtlinge waren und wirtschaftlichen Erfolg fanden, wenn sie aus so einem harten Umfeld kamen.“

“Ihre Identität als eine vietnamesische Frau ist auch eine Geschichte, die sie hervorhebt. Was wirklich interessant ist, ist, dass sie auch mischrassisch ist, also hat sie mehrere Identitäten im Spiel. Das wollten wir betonen, als wir dieses Jahr unsere Filmemacher ausgewählt haben, um Menschen mit unterschiedlichen Identitäten und unterschiedlichen Geschichten nach UMass zu bringen.”

Am letzten Tag des Filmfestivals am 9. November werden zwei Mitglieder von Wong Fu Productions, Taylor Chan und Wesley Chan, anwesend sein und ihre neuesten Arbeiten,
„Yappie“, eine Serie über junge asiatische Profis, zeigen. Wong Fu Productions wurde von den Mitbegründern Philip Wang, Ted Fu und Wesley Chan gegründet und hat inzwischen über 3.000.000 Abonnenten, laut ihrer Website. Darüber hinaus hat der YouTube-Kanal der Gruppe seit seinem Beitritt zur Plattform im Jahr 2007 derzeit über 520 Millionen Aufrufe.

Tang dachte über die Arbeit von Wong Fu nach und sagte, “[Es spricht] über die Rolle dieser Generation…als junge asiatische amerikanische Profis,  wie wir durch das Leben navigieren, wenn wir so von den Kämpfen unserer Eltern und dem Trauma, Flüchtlinge / Einwanderer zu sein, getrennt sind, weil wir in den USA aufgewachsen sind, Englisch gelernt haben und auf dem College sind, diesen Erfolg und den amerikanischen Traum haben. Was bedeutet es für uns, weiterhin für unsere Eltern zu sein und dieses Vermächtnis und Erbe weiterzuführen? ”

Sie bemerkte auch die Anordnung der Vorführungen und sagte: „es ist fast linear in der Reihenfolge, Einwanderung, das Kommen in die USA, die Kämpfe in dem Land, mit denen die Gruppen konfrontiert waren, die Widerstandsfähigkeit, die Erfolge und schließlich das Ende von Wong Fu, das jetzt, unsere Generation und die Geschichte, die wir wollen erzählen.”

Neben dem YKCC wird die Veranstaltung durch Mitveranstalter der Vietnamese Student Association, der Asian American Student Association und der Taiwanese Chinese Student Association sowie einer Vielzahl von Sponsoren unterstützt.

Nach jeder Filmvorführung können die Teilnehmer an einer Frage-und-Antwort-Sitzung mit den Filmemachern teilnehmen, haben die Chance, Preise bei einer Verlosung zu gewinnen, und es werden asiatische Gerichte serviert. Der Standort im Untergeschoss des Campus Centers ist physisch zugänglich, und jeder, der aus der Öffentlichkeit oder aus dem Five College-Konsortium stammt, ist nach Angaben der Veranstalter herzlich willkommen.

Einer dieser Organisatoren ist Lydia Phung, eine viertes-jahr Betriebs- und Informationsmanagement Hauptfächerin, die an der Bedeutung der asiatischen Amerikaner in den Medien kommentierte und die diesjährige Steigerung der Repräsentation durch Filme wie “Crazy Rich Asians” und “To All the Boys I’ve Loved Before” nannte. Sie sagt,
“In diesem Jahr gab es so viele Produktionen von Leuten, die die asiatische Kultur vertreten, und es ist einfach unglaublich.” Sie sagt weiter, „Ich finde es auch schön, Filmemacher zu haben, die sich mit uns in Verbindung setzen können.

Ein anderer Organisator Chan Kim, ein drittes-jahr Mathematik Hauptfacher, hofft, dass der Filmfestival ein jährliches Ereignis wird und mehr Aufmerksamkeit auf das YKCC lenkt, das sich in der unteren Etage des Worcester Dining Commons. Er sagt, “Insgesamt ist es am Ende des Tages insgesamt mehr Aufmerksamkeit, besonders für unser Zentrum. Die Leute kommen hierher und sie sind verloren, das ist etwas, was wir zu ändern versuchen.”

Chris McLaughlin ist bei [email protected] erreichbar und kann auf Twitter bei @ChrisMcLJournal verfolgt werden.

Constance Roberts ist eine Deutscheübersetzerin und ist bei [email protected] erreichbar.

Xenia Ariñez ist eine Deutsche-Redakteurin und ist bei [email protected] erreichbar.

Leave a Comment

If you want a picture to show with your comment, go get a gravatar.




Navigate Left
Navigate Right