Die Schönheit und Echtheit der A24s Bildungsromanfilme

A24 Filme haben verschiedene Perspektiven in ihren Bildungsromanfilme

(Photo courtesy of the A24 official Facebook page)

(Photo courtesy of the A24 official Facebook page)

Von den Kernen des Films „Spring Breakers“ hat A24 Filme sich als eine ideenreiche und intelligentes Filmfirme etabliert. Die wurde im Jahr 2012 von Daniel Katz, David Fenkel und John Hodges gegründet, und hat solche berühmten Filme wie „Room,“ „Ex Machina,“ und „Lady Bird“ gedreht, um nur ein Paar zu nennen. In nur sieben Jahre wurde A24 für 25 Academy Awards nominiert und hat sechs gewonnen, einschließlich  Brie Larson als Beste Schauspielerin für „Room,“ Beste Visuelle Effekte, und Beste Filme für „Moonlight.“

Seitdem Erfolg im Jahr 2013 von „Spring Breakers,“ hat A24 Dutzende Filme und Fernseherschauen mit einer expansiven Vielfalt in Themen, Kinematographie, und Genre, produziert. Von Dokumentarfilmen wie „Amy“ und „Oasis: Supersonic“ bis zu surrealen dystopischen Filmen wie „The Lobster,“ die Filmpalette in A24s Repertoire verbreitet sich immer wieder und wird spannender und farbevoller. Außer Filmen wie „The Disaster Artist,“ „Hereditary,“ „Ex Machina“ und „Room,“ hat A24 einige der schönsten Bildungsromanfilme des letzten Jahrzehnts produziert. Die Perspektiven und Alltagslebensgeschichte, die sie zeigen, befassen sich mit Ereignissen, die in Filmen von anderen Regisseure und Produktionsfirmen auf dem heutigen Filmmarkt selten zu sehen sind. A24 hat sich mit wunderschönen gestalteten Geschichten und malerische Szenen mit einem Wirbel von Emotionen, die sich in jedem Film verfangen, von anderen Regisseuren und Drehfirmen hervorgetan. Mit Filmen wie „The Florida Project,“ „Eighth Grade,“ „Mid90s,“ und „Moonlight,” schließt A24 ein expansives Angebot von Perspektiven im Bildungsromangenre ein. Jeder Film ist einzigartig mit seinen eigenen Themen und Kinematographie, und sie stellen immer bewegende und emotionelle Geschichte vor.

Im Jahr 2017 hat A24 „The Florida Project“ veröffentlicht. Es ist ein Film, der handelt sich um eine arme alleinerziehende Mutter und ihren Streit für sich selbst und auch für ihre sechs-jährige Tochter, um über die Runde zu kommen. Der Manager des heruntergekommenen Motels, in dem sie leben, Bobby, gespielt von William Dafoe, verbringt den Sommer damit, sich mit den Possen von Moonee, der Protagonistin, und ihrer Mutter Halley abzufinden. Wie viele der Bildungsromanfilme von A24 ist die Handlung ziemlich abgelenkt, statt mit einem Focus auf den Themen, Kinematographie, und Charakter. Die Handlung redet über das Leben und die Streite, die dadurch werden ausgestanden. Manchmal wird der Film durch eine Linse von kindlichem Staunen und Aufregung, und die Zuschauer erinnern sich an die mangelnde Verantwortung, die mit der Kindheit einhergeht. Aber dieser Film ignoriert die unversöhnlichen Realitäten der echten Welt und die Naivität der Kinder nicht. Während einer unschuldigen Szene spielen die Kinder des Motels draußen herum, wenn sie von einem alten Mann angesprochen werden. Als sie wieder zusammensprechen, der Film baut Spannung auf, da das Publikum schnell die Absicht der Handlungen des alten Mannes erkennen kann, aber die Kinder bleiben davon selig unbewusst. Als Bobby kommt, um der Pädophil zu kämpfen und hinauszuwerfen, können die Zuschauer endlich wiederatmen, aber das potenziell Ergebnis des Szenarios bleibt den Zuschauern überlassen.

Dieser Film zeigt gut, wie es ist in einer arme Bezirk Floridas, der in der Schatten Disney Worlds wohnt, zu wohnen. Im Laufe der Zeit investieren die Filme das Publikum in diese Charaktere, wenn sie Schwierigkeiten ertragen – aber wie im wirklichen Leben liegen Momente der Freude und des Glücks dazwischen.

Im Jahr 2018 hat A24 Bildungsromanfilme verteilt, die sich von zwei total verschiedenen Familien, die navigieren durch ihre eigenen Nöte, handeln. „Eighth Grade“ und „Mid90s“ zwei hocherwartet Filme des Jahres. Viele Fans wurden aufgeregt jeder Bildungsromanfilme, der das Filmstudio verteilt, zu sehen.

„Eighth Grade“ zeigt die introvertierte Protagonistin Kayla, die von Elsie Fisher gespielt wird, als sie versucht, durch die letzte Woche der achten Klasse zu navigieren. Kayla findet Trost darin, YouTube-Videos über Lebensberatung, Selbstvertrauen und Motivation zu veröffentlichen. Rat, sie hat es schwer, sich selbst zu folgen. Währenddessen tut ihr alleinerziehender Vater alles in seiner Macht, um sie zu beschützen und zu ermutigen. Ähnlich wie bei „The Florida Project“ gibt es in diesem Film Szenen, die die Zuschauer in einen Wirbel aus Emotionen und Erinnerungen an ihre eigene Erfahrung in der Mittelschule versetzen. Momente im Film, die nicht vom wundersamen Soundtrack unterstützt werden, sind einige der emotionalsten Szenen. Zwei Hauptszenen im Film sind die Spitze von fesselnden und emotionellen Szenen des Films: einen, der über sexuelle Missbrauch im Auto spricht, und die andere, woran einen Vater erzählt seine Tochter, wie viel sie ihm bedeutet. Dieser Film ist einen faszinierenden Einblick in das moderne Leben in der Schule, in dem jeder in Sichtweite über ein iPhone und einen Social-Media-Account verfügt. Dies macht es für Mittelschüler einer neuen Welt.

Im Gegensatz dazu porträtiert „Mid90s“ Stevie, ein 13-jähriges Kind, das von Sunny Suljic gespielt wird, als er 1996 in Los Angeles versucht, seinen Platz bei einer Gruppe von Skateboardern zu finden, die einige Jahre älter als er sind. Tag für Tag wird Stevie langsam in der Gruppe akzeptiert, als sie rund um L.A. skaten, bei Partys trinken, und ihren Sommer zusammen im L.A. Dunst verbringen. Mit nur 85 Minuten Bildschirmzeit fällt „Mid90s“ manchmal flach in die Handlung, aber die Charaktere machen den Film einzigartig und großartig. In einer kurzen Drehzeit, der Film zeigt einen Jungst, der seinen Platz zu finden probiert, während er auch einen missbräuchlichen Bruder und eine übermäßig besorgte Mutter zu Hause jongliert. Aber „Mid90s“ ist am besten, wenn zeigt die freudige Augenblicke Alltagslebens zeigt. Am besten Szenen sind die, die wie die Einbeziehung der Gruppe von Jungen, die zusammen rumhängen und sich auf Dinge einlassen, die man während den Gymnasium tun: auf Partys gehen, vor Polizisten davonlaufen und willkürliche Themen diskutieren, zeigen.

Schließlich, der Film „Moonlight“ war einen der größten Filme im Jahr 2016. Es wurde mit großem Lob und Anerkennung aufgenommen und gewann den begehrten Bester Film Award bei den Academy Awards 2017. „Moonlight“ ist ein kraftvoller und bewegender Bildungsromanfilm, der sich mit Themen wie Identität, Sexualität, Männlichkeit und Rasse befasst und als Rückgrat dient. In drei Kapitel erteilt („Little,“ „Chiron,“ und „Black“), ist Chirons Leben in drei Phasen unterteilt: Kindheit, Jugend und frühes Erwachsenenalter. Die Transformation des Protagonisten im Film behandelt viele Themen wie Rasse, Sexualität und Identität, die über die fast zweistündige Laufzeit verteilt sind. Jedes Kapitel in Chirons Leben ist mit emotionalen Höhen und Tiefen verbunden, wobei einige Tiefpunkte die spärliche Freude überschatten, die er erlebt. Manchmal ist der emotionelle und körperliche Missbrauch schwer zu erleben, aber die Darstellung eines besiegten Teenagers, der in Projekten in Miami, Florida, aufwächst, ist dieser Schwierigkeit wert. Das Tempo, die Kinematographie und die Emotionen, die von den Charakteren dargestellt werden, bringen „Moonlight“ voran, vor vielen anderen Bildungsromanfilmen in den letzten Jahren; er wird den Test der Zeit bestehen.

A24 Films scheint vor allem in den letzten Jahren nie zu enttäuschen. Sie haben kürzlich den Erfolg ihrer HBO-Serie „Euphoria“ sowie anderer gelobter Filme, die im Sommer veröffentlicht wurden, hinter sich gebracht. Zu den jüngsten A24, die diesen Trend zur Erweiterung der Genres ihrer Veröffentlichungen fortsetzen, gehören 2019 „The Farewell“, „Midsommar“ und „The Lighthouse“. Viele diskutieren, dass diese drei Filme einige der besten Performances und Regie des Jahres enthalten wurden zu Unrecht von den 2020 Academy Awards abgelehnt. A24 veröffentlicht weiterhin jedes Jahr einzigartige und originelle Filme und ihr Ruf als eines der künstlerischsten und leidenschaftlichsten Studios wird mit jeder neuen Veröffentlichung bestätigt.

Quinn He ist unter [email protected] erreichbar.

Anna Moffat ist eine Deutschübersetzerin und ist unter [email protected] erreichbar.

Xenia Ariñez de la Vega ist die Deutsch-Redakteurin und ist unter [email protected] erreichbar.