Es ist Zeit um den Präsidentschaftswahlkampf mehr Aufmerksamkeit zu schenken

Highlights nachzuschauen ist nicht das gleiche als die echte Realität zu sehen

(Carolina Hidalgo/Tampa Bay Times/MCT)

(Carolina Hidalgo/Tampa Bay Times/MCT)

By Shona McMorrow, Anna Moffat, and Xenia Ariñez de la Vega

Hang on for a minute...we're trying to find some more stories you might like.


Email This Story






Jahren vor die Abstimmungen sind abgestimmt, haben Präsidentielle Wahlkämpfe die Macht, die USA und ihre Media zu beschäftigen. Der 2020 Wahlkampf ist nicht anders: im Juli 2017, drei Jahren vor der Wahl im November, hat Kandidat John Delaney seine Kandidatur angekündet. Am 26. Juni, ein Jahr vor der Wahl, hat die erste demokratische Debatte stattgefunden. Dass die Debatte zwei Nächte dauerte, ist ein Hinweis darauf, wie überfüllt dieses Präsidentschaftswahlkampf ist. Dies und auch andere Sache, können es frustrierend machen, den Vorwahlen zu folgen. Politik ist nicht einfach zu zuschauen und es macht kein Spaß, es zu folgen, aber die Ereignisse und Konversationen, die sich vor dem Wahltag ereignen sind doch wichtig. Wenn man die spottet, wird es kein Gut getan. Wenn du wählst, nicht in die politischen Gespräche, die um dich gehen, zu engagieren, dann erlaubst du die anderen dich davon zu entlassen, und damit sichern, dass du keine politische Macht hast.

Das geht über die Abstimmung hinaus. Jeder, der schon registriert ist, kann nach ihre Wahlokal gehen und eine Stimme abgeben, und sie sollen doch das machen. Jede Ausübung des verfassungsmäßigen Wahlrechts einer Person ist positiv. Es gibt kein Gesetz, das sagt, dass man jede Debatte anschauen oder eine politische Prüfung bestehen muss, um zu wählen. Das wäre extrem unehrlich und korrupt. Wenn du am Wahltag nur um zu wählen erscheinst, ist das ein Sieg sich selber, wenn man bedenkt, dass viele Leute dies überspringen. Aber wir können noch mehr tun, und ich denke, dass wir noch mehr tun wollen sollten.

In der demokratischen Vorwahl gibt es 19 Kandidaten, und das macht übervolle Debatte, die Leute verständlicherweise überspringen. Stattdessen lesen sie die zusammenfassente Artikeln, die am nächsten Tag veröffentlicht werden, die die „Gewinner und Verlierer“ der Nacht highlighten. Diese Artikel erwähnen zum Beispiel, dass Bürgermeister Pete Buttigieg und Senator Amy Klobuchar die Gesundheitspläne von Senator Elizabeth Warren in die Offensive trieben, aber verpassen wichtige Details zu den technischen Details des Plans jeder Person. Ein volles Verstehen diesen Problemen kommt von schauen die Debatte wirklich zu. Eine Highlights-Rolle ist nicht das gleiche.

Wenn man Twitter checkt, sieht man, dass die Themen Klimaverwechseln und LGBT+ Rechten von den Oktober Debatten merklich abwesend waren, aber wenn man sie zuschaute, würde man sehen, dass dies daran lag, viele andere Themen wie das Alter von Senator Bernie Sanders und die überraschende Freundschaft von Ellen DeGeneres und George Bush für wichtiger erachtet wurden. Sozialmedia durchzuscrollen bietet einfach nicht das gleiche Verständnis, als sich hinzuzusetzen und die Debatte zu verfolgen.

Die Mediaberichtung ist nicht nur auf Debatte begrenzt. Im Durchlauf des Wahlkampfs teilnehmen die Kandidaten in Rathausdebatten, wie zum Beispiel die Equality Town Hall am 10. Oktober, die spezifische Fragen über die LGBTQ Gemeinschaft vorwendet hat. Solche Ereignisse sichern, dass vielfältige Themen in konzentrierter Weise diskutiert werden. Dass die Leute diese Debatten zuschauen und darauf achten, versichert, dass sie immer noch stattfinden können. Vielleicht hast du Warrens „Zinger“ von der Equality Town Hall Debatte auf Twitter gesehen. Es war gut und es ließ Lachen von Publikum und Zuschauern an. Nicht auf das eigentliche Ereignis einstellen könnte bedeuten, dass du Warrens Antwort auf die Frage eines neunjährigen Transgender-Jungen nach der Sicherheit in der Schule verpasstest, bei der sie dem Jungen sicherstellte, dass seine Stimme in ihrer Präsidentschaft gehört würde.

Es ist kein Schaden informierter zu sein. Im Jahr 2019 ist der Zugang zu solchen Informationen ohne weiteres möglich durch Livestreams von Debatten und Ereignisse im Rathäuser schon am nächsten Tag. Für Leute mit einem Laptop, Handi, WLAN oder „Viewing Partys“ auf dem Campus sind Entschuldigungen für nicht anzupassen richtig verschränkt. Also passen Sie auf was passiert, die Gespräche um herum, und dann stimmt ab in der Wahl. Unsere Leben sind beschäftig und manchmal ist es nicht möglich, eine drei-Stunden-lang Debatte zuzuschauen. Aber wenn du kannst, ich flehe dich daran. Sie werden nicht nur informiert sein, sondern auch wenn nur in der November Wahl abstimmst, wirst du wissen, dass deine Entscheidung die beste, dass du getroffen hättest konnte, war.

Shona McMorrow ist eine Collegian Kolumnistin und ist unter [email protected] erreichbar.

Anna Moffat ist eine Deutschübersetzerin und ist unter [email protected] erreichbar.

Xenia Ariñez de la Vega ist die Deutsch-Redakteurin ist unter [email protected] erreichbar.