Die Gemeinschaft kommt nach der Schießerei in einer Pittsburgh-Synagoge zusammen

Die Mahnwache wurde von UMass Hillel organisiert

%28Caroline+O%27Connor%2F+Daily+Collegian%29
Back to Article
Back to Article

Die Gemeinschaft kommt nach der Schießerei in einer Pittsburgh-Synagoge zusammen

(Caroline O'Connor/ Daily Collegian)

(Caroline O'Connor/ Daily Collegian)

(Caroline O'Connor/ Daily Collegian)

(Caroline O'Connor/ Daily Collegian)

By Abigail Charpentier, Constance Roberts, and Xenia Ariñez

Hang on for a minute...we're trying to find some more stories you might like.


Email This Story






Mitgliedern der University of Massachusetts Gemeinschaft haben am Montagabend in der Cape Cod Lounge eingepfercht, um die Opfer der Schießerei in der Pittsburgh-Synagoge und an rassistisch motivierte Tötungen in Louisville in Erinnerung zu bringen.

Rabbi Aaron Fine, der Geschäftsführer von UMass Hillel, fing die Mahnwache an, mit einem Dankeschön zu den Hillelarbeiteren, der Universität Administration, die Studierende und Mitglieder der Gemeinschaft für die Organisation der Mahnwache in letzter Minute.

“Obwohl ich die 11 jüdischen Gemeindemitglieder, die in der Tree of Life Synagoge an diesem letzten Schabbat getötet wurden, nicht persönlich kannte, fühle ich ein tiefes Gefühl, sie zu kennen”, sagte Fine. Als Rabbiner könne Fine die Opfer anderer Synagogen-Teilnehmer erkennen, sagte er

(Caroline O’Connor/ Daily Collegian)

Die Studenten lasen dann die Namen der Opfer der beiden Tragödien und zündeten zu Ehren von ihnen eine Kerze an. Fine lieferte ein traditionelles Gedenkgebet ab und gedachte die sechs Personen, die bei der Schießerei in Pittsburgh verletzt wurden, inklusive vier Polizisten, die auf der Situation reagierten und Einzelpersonen schützten.

Chancellor Kumble Subbaswamy sprach nächstens und lieg fest, “Wie alle anderen möchte ich den Opfern, ihren Familien und all jenen, die die intensiven Schmerzen durch die Massenerschießungen am Samstag in der Tree of Life Synagogue und die früheren Familien in Kentucky gespürt haben, mein tiefstes Mitgefühl ausdrücken.”

Am 28. Oktober schrieb Subbaswamy in einem früheren campusweiten Email, “Ich will auch
das Engagement von UMass Amherst, eine sichere und einladende Lebens- und Lernumgebung für jedes Mitglied unserer Campus-Gemeinschaft zu gewährleisten. Und ich appelliere an alle Mitglieder unserer Gemeinschaft, Hass in all seinen Formen abzulehnen und gemeinsam für die Verteidigung von Toleranz, Vielfalt und Inklusion einzutreten. ”

Alon Confino, Geschichteprofessor und Direktor der Institute for Holocaust, Genocide and Memory Studies, wurde nächst zu sprechen eingeladen. Er sprach darüber, wie das erschreckende Geschehen unfassbar ist, und er zog einige Schlüsse aus dem “schrecklichsten Angriff von Juden auf amerikanischem Boden”.

“In Amerika ist etwas passiert, es ist nicht nur, dass jemand eine Waffe bekommt, in eine Synagoge kommt und andere Menschen tötet”, erklärte Confino. “Diese Sache geschah, als Anführer, nationale Anführer, Kritiken an Sexismus, Rassismus, Antisemitismus-Ideen gaben.”

Confino erklärte weiter, dass politische Verantwortung wichtig ist und, dass politisches Handeln seitens der Bevölkerung wichtig ist.

“Wir trauern, wir heilen, aber wir entscheiden uns zu handeln. Wir müssen denen sagen, die diese Art von Werten propagieren …, dass dies nicht passieren kann. Nicht unter unseren Augen ” sprach er.

Chabad House at Amherst Mitdirektorin Yocheved Rivkah Adelman sprach nächstens.

“Das Motto von UMass, dass Hass hier keinen Platz hat, dass Würde und Respekt an der Tagesordnung sein sollten. Ich wünschte, es wäre das Motto für unsere Welt, dass Hass keinen Platz in unserer Stadt, in unserem Staat, in unserem Land, auf unserem Planeten hätte. “laut Adelmann.

Sie sagte, dass, wenn dies vor 100 Jahren in irgendeiner Gemeinschaft stattfände, “sie unterstützt, applaudiert, zumindest ignoriert werden würde”, im Gegensatz zu heute.

Adelman sprach denn, über wie jede Person, jede „heilige Seel“ ein Licht ist,” und wann diese „heilige Seelen“ die Welt verlassen, verlassen ihre Lichten die Welt auch. Sie erklärte, dass Leute diesen Leerraum aufzufüllen brauchen und, dass die Gute ihrer Herzen mit anderen Leuten teilhaben.

(Caroline O’Connor/ Daily Collegian)

 

“Wenn es dunkel ist, ist es unsere Aufgabe, Licht zu bringen, und Licht kann mit kleinen Taten beginnen. Ein sehr dunkler Raum verändert sich, weil man eine kleine Kerze angezündet hat,” sagte sie.

Mehrere Studenten sprachen auch auf der Mahnwache, teilten Gedichte, die sie geschrieben hatten, und lieferten emotionale Lesungen. Ein jüdischer Student aus Pittsburgh teilte ebenfalls seine Wut.

Ahmad Hamssa, Co-Präsident der Muslim Student Association, bot direkt von der MSA Unterstützung für die jüdische Gemeinde an.

Nachdem der Gottesdienst beendet war, blieben die Teilnehmer, um ihre Gedanken und Gefühle zu teilen, als sie bereitgestellten Erfrischungen von der Universität aßen.

“Wir können denken, was bringt es, wenn es nur Worte sprechen und Kerzen anzünden werden?” Nun, Worte haben Macht, Kraft zu verletzen, Macht zu zerstören, Angst zu erzeugen, verungzulimpfen, Gewalt anzuregen. Aber Worte haben auch die Macht, die Welt neu zu erschaffen,” sagte Fine.

Abigail Charpentier ist bei [email protected] erreichbar und kann auf Twitter bei @abigailcharp verfolgt werden.

Constance Roberts ist eine Deutscheübersetzerin und ist bei [email protected] erreichbar.

Xenia Ariñez ist eine Deutsche-Redakteurin und ist bei [email protected]