‚Die Berufung – Ihr Kampf für Gerechtigkeit‘: Ein Bildungsroman für die ikonische RBG

Zerstören Geschlechtsdiskriminierung von Fall zu Fall

%28Simon+Nathans%2FDaily+Collegian%29
Back to Article
Back to Article

‚Die Berufung – Ihr Kampf für Gerechtigkeit‘: Ein Bildungsroman für die ikonische RBG

(Simon Nathans/Daily Collegian)

(Simon Nathans/Daily Collegian)

(Simon Nathans/Daily Collegian)

(Simon Nathans/Daily Collegian)

By Ashley Tsang, Anna Moffat, and Xenia Ariñez

Hang on for a minute...we're trying to find some more stories you might like.


Email This Story






Ein Aufhänger von Harvard Gesetzt Studenten füllen die Leinwand als der Film beginnt, und es ist nicht schwer zu sehen, dass die Studenten meistens männlich sind – aber nur bis die Kamera Ruth Bader Ginsburg in der Menge findet, nicht nur denn sie klein ist, aber auch denn sie ist einer der weniger weibliche Studentinnen, die in Harvard juristische Fakultät eingetragen werden.

Während sie an Harvard ist, wird Ruth andauernd wegen ihr Geschlecht diskriminiert. In ihre Klassen wird sie übersieht und untergräbt. Wann aller die Studentinnen an einem Abendessen beim Haus des Dekans eingeladen werden, müssen sie eine ‚angenehmen‘ Antwort geben, und warum sie an Harvard studieren möchten erklären, denn sie haben eine Position, die für einen Mann sein könnte, genommen. In diese weniger Szenen sehen wir den Anfang der Ruths Kampf gegen Geschlechtsdiskriminierung.

Gleich gerichtet mit ihrem eigenen Streit gegen die Gesellschaft ist die Entspannung die die Beziehung mit ihrem Manne, Martin „Marty“ Ginsburg bringt. Martin ist die einzige Person, die mit ganzem Herz in die Fähigkeiten Ruths glaubt, und nicht bei ihrer Intelligenz besorgt wird. Er ist ihrer Gleichmut und hilft mit Kochen und Kindererziehung. In der erster Halb des Films, wann die Paar lernt, dass Marty Hodenkrebs hat, muss Ruth um ihn sorgen, als sie nach ihren Klassen geht und Marty mit seiner Arbeit hilft. Die sind doch nicht Perfekt (sie streiten sich und kämpfen) aber sie kommen immer zurück zusammen und unterstützen einander.

Felicity Jones spielt Ruth mit alle die notwendige Überzeugung und Hoffnung, um tiefgreifende gesellschaftliche Probleme anzunehmen, aber kann dann auch die subtilen Geschichten von Konflikten und Enttäuschungen, die bei jeder Mikroaggression auftreten erstellen. Ihre Partner Marty, der bei Armie Hammer gespielt wird, ist auch gut gehandelt in den gleichen Weg. Marty wird als einen starken Familien Man gespielt, einfühlsam und unterstützend. Den Charakteren haben mit einander gute Chemie im Film, aber auch erliegen in die gesellschaftlichen Fallstricke ihrer Zeit, und manchmal akzeptieren sie passiv die geschlechtsspezifischen Kommentare, an die sie nicht wirklich glauben, aber sie scheinen noch realistischer dadurch.

Die zweite Halb des Filmes verschiebt sich in die 1970er, und wir sehen Ruth als sie, wegen nichts anderes als ihr Geschlecht, an einer Anwaltskanzlei zu akzeptiert werden, streift. Die Arbeitgeber glauben, dass sie eine Ablenkung oder ein „Ballbuster“ sein würde, und greift schließlich zu einem Lehrauftrag bei Rutgers.

Die zweite Halbe ist an Ruth und ihren Versuch, um das, was sie predigt, in die Tat umzusetzen, konzentriert. Die Möglichkeit erscheint sich wann Marty eine Steuerrechtssache auf ihren Schreibtisch liegt, und, obwohl sie es zuerst ablehnt, sie gibt schließlich nach und findet einen möglichen Zugang für sie, um die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts, die sie so vehement bekämpft hat, zu brechen. Danach beschleunigt der Film, und die echte Juristischer Fachsprach der Geschlechtsdiskriminierung fängt wirklich an. Nachdem Ruth in der ersten Hälfte so niedergeschlagen wurde, erneuert sie sich hier mit der Hoffnung, den Vorgang des Bundesrechts zu ändern.

Der Fall, an dem wir konzentrieren, handelt sich um Geschlechtsdiskriminierung gegen einen Mann, ein einmaliger Fall der, wenn sie gewinnt, könnte die Barrieren stürzen, die Frauen in derselben Schwingung verbieten. Charles Moritz ist einen Bachelor, der eine Gesundheits- und Krankenpflegerin engagiert, um ihm mit seiner alten Mutter zu helfen. Es wird ihm wegen seines Geschlechts ein Steuerabzug für den Pflegedienst verweigert. Damals haben die Gesetzte entscheidet, das nur eine Frau, die sich um einen Verwandten, oder einen Mann, dessen Frau was für einen Dienst braucht, könnte die Steuerabzug bekommen. Es wird davon ausgegangen, dass die Frau die Bezugsperson ist, und diejenigen, die das Gesetz verfasst haben, hätten niemals vorhersehen können, dass ein einzelner Mann die Bezugsperson für seine kranke Mutter ist.

Ruth vereinigt sich mit amerikanischer Bürgerrechtsunionanwalt Mel Wulf für den Fall, and obwohl Mel t für Bürgerrechts kämpft, er ist doch ein Realist. Mel will durch die Fälle, die er verloren hat, Ruth helfen, aber weiß auch wann einen Fall schon verloren ist. Durch den Fall, das Publikum kann eine Vielzahl von Interpretationen, wie geschlechtsspezifische Gesetze geändert werden können, durch eine Reihe von Charakterinteraktionen mit Ruth, Mel, Ruths heftiger feministischer Tochter Jane, und der Bürgerrechtlerin Dorothy Kenyon, sehen. Der letzte Teil des Films schließt Debatte, die um Fortschritt und wie man den Präzedenzfall ändern kann handelt, und auch wie für den Fall man kämpfen kann. Die Autoren erwarten, dass ihr Publikum klug genug ist, die Verwicklung dieser Drang nach Fortschritt, und sie geben uns jedes Perspektiv der Geschichte.

In der klimatischen Gerichtsgebäude-Szene folgen wir einem grundlegenden filmischen Layout, bei dem der Außenseiter am Anfang stolpert, um am Ende durchzuhalten und zu gewinnen. Ruth geht um ihre Argumentiere ungeschickt, und, wann sie zum ersten Mal tritt der Zeugenstand ein, verliert letztendlich zwei zusätzliche Minuten für ihre Schlussargumente. In diesem Fall sieht es für Herrn Moritz und die Ginsburgs nicht besonders gut aus, aber wenn es Zeit ist, die Argumente zu schließen, Ruth schafft es. Sie hält eine Rede, die sich nicht auf das Recht, sondern auf die Sensibilität und den Wechsel der Zeiten konzentriert, was eine Änderung des geschriebenen Gesetzes rechtfertigt. Sie stützt ihren Fall auf den Wechsel des Präzedenzfalles und gewinnt am Ende den Fall erfolgreich.

Am Ende sehen wir einen Cameo der tatsächliche Ruth Bader Ginsburg, als sie die Treppe hinaufsteigt. Wir werden daran erinnert, wo dieser Held angefangen hat und wie er zu einer der einflussreichsten Persönlichkeiten in der heutigen Politik und Kultur geworden ist. Als der Film endet, wollen wir mehr; mehr von ihren Leben, ihre Gründung des ACLU Frauenrechts Project und ihre Ernennung am Obersten Gerichtshof. Die Handlung ist nichts anderes oder einzigartig, sie folgt einfach dem Underdog, der das System übertrifft, aber die Charakterisierung und das Innenleben des Ausgangsmaterials machen es besonders.

Ashley Tsang kann unter [email protected] unterreicht weden.

Anna Moffat ist eine Deutschübersetzerin und kann unter [email protected] erreicht werden.

Xenia Ariñez ist die Deutsch-Redakteurin und kann unter [email protected] erreicht werden.