Sollen 16-Jährige abzustimmen erlaubt werden?

Es ist nicht einfach „ja“ oder „nein“

Photo+by+Alvin+Buyinza
Back to Article
Back to Article

Sollen 16-Jährige abzustimmen erlaubt werden?

Photo by Alvin Buyinza

Photo by Alvin Buyinza

Photo by Alvin Buyinza

Photo by Alvin Buyinza

By Nicole Biagioni, Anna Moffat, and Xenia Ariñez

Hang on for a minute...we're trying to find some more stories you might like.


Email This Story






Am 6. März hat die US-Vertreterin Ayanna Pressley eine Änderung vorgeschlagen, mit der das Wahlalter für die Bundeswahl von 18 auf 16 gesenkt würde. Das hat eine Debatte quer über dem Land begonnen. Sollen 16 -jährigen ihre Abstimmungen in die lokale Stimmkasten abzugeben erlaubt werden? Noch Politiker wie Sprecher des Hauses Nancy Pelosi haben diese Änderung öffentlich unterstützt. Aber das ist nur die Meinung von Pelosi, nicht alle werden sie teilen.

Um für mich selbst zu sehen, was meine Freunde darüber gedacht haben habe ich eine informelle Meinungsumfrage durch meine Instagram gemacht. Die Frage war echt einfach: sollen 16-Jährige erlauben werden, ihre Stimme abzugeben? Unter meinen partizipierenden Kollegen, 79 Prozent haben „nein“ geantwortet und 21 Prozent haben „ja“ geantwortet. Diese informelle Meinungsumfrage hat die die breitere öffentliche Meinung widergespiegelt: überall stimmt eine Mehrheit (81 Prozent) von Leuten im ganzen Land zu, dass 16-Jährige nicht abstimmen sollten.

Viele Länder haben eine Standardwahlalter von 18. Von den 237 Ländern und Regierungsgebieten auf der Weltatlasliste haben über 200 ein Wahlalter von 18 Jahren und 14 Länder haben ein noch höheres Wahlalter. Wahlalter reicht von so wenig wie 16 in Kuba und so hoch wie 25 in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Ein Beispiel für ein Land, das das Wahlalter reduziert hat ist Schottland: wenn schottische Parlament das Wahlalter für das Unabhängigkeitsreferendum im Jahr 2014 reduziert hat, und, weil es so ein großer Erfolg war, hat die schottische Parlament im Jahr 2015 einstimmig beschlossen das Wahlalter offiziell auf 16 zu senken.

Ich werde euch erzählen, dass ich dagegen bin das Wahlalter zu senken. Ich bin wegen dieses Problems seit Wochen im Konflikt gewesen. Ich habe die Pros und Cons der Situation viel debattiert, und ich muss mit meinem Bauchgefühl zu diesem Thema gehen. Es geht nicht darum, dass die Leute die alten nicht ändern wollen, um Modern oder Progressiv zu sein, sondern mehr darum, dass 16 einfach zu jung ist.

Ich frage mich, ob diese Altersgruppe reif genug ist um wählen zu können. Teenagers sind für rücksichtsloses Verhalten bekannt, einschließlich neuerer Beispiele wie Tide Pods essen, die nackte Haut mit Salz und Eis bestreichen oder große Mengen Zimt essen als Internetherausforderungen, um Views zu bekommen. Das ist einfach nur Dummheit, von der alle wissen, dass sie nicht sicher ist.  Gleichzeitiges hat Wissenschaft gesagt, dass 16-Jährige fraglich sind, wenn es um ihre Reife geht. Das Gehirn ist nicht völlig entwickelt bis zum Alter von 25. Im Gegensatz zu Erwachsenen, die Entscheidungen über den präfrontalen Kortex treffen, den Teil des Gehirns, der vernünftige Entscheidungen trifft, verwenden Jugendliche die Amygdala, den emotionalen Teil des Gehirns, um Entscheidungen zu treffen, die später nicht erklärt werden können. Zugegeben, einige Jugendliche sind reifer als andere, aber die Mehrheit ist nicht bereit, bei den Abstimmungen ein Kästchen anzukreuzen.

Nun, würden sie die Wahl ernst nehmen? Seien wir ehrlich: Bei Wahlen in der Schule haben wir uns nicht dafür interessiert, weil es uns nicht langfristig beeinträchtigen würde. Vergleich es mit wählen für einen Vertreter oder Präsident, die Steuern, Waffenreform oder Gesundheitsfürsorge verändern könnten, die den Bürger direkt betreffen. Obwohl jungen Wähler um Kernfragen sich sorgen und unterrichten werden, sie werden vielleicht nicht um andere Kernfragen sorgen, die nicht sie nicht direkt betreffen.

Dennoch können Leute einige Punkte für die Teenagers argumentieren. Erwägen Sie, dass 16-Jährige bei lokalen Wahlen wählen können. An diesem Zeitpunkt ihres Lebens könnte die lokale Politik sie am stärksten beeinflussen. Wenn wir 16-Jährige die Wahl bei den lokalen Wahlen erlaubten, könnte dies zu guten Gewohnheiten führen, die sich bis Erwachsenenalter fortsetzen könnten. Dies könnte die Wahlbeteiligung im Laufe der Zeit erhöhen. Aber die Demografie zwischen 18 und 29 Jahrealte haben historisch ständig niedrige Wahlbeteiligungen. Laut dem Bureau die U.S. Zensus betrug die Wahlbeteiligung dieser Bevölkerungsgruppe bei den Präsidentschaftswahlen 2016 nur 46,1 Prozent.

Noch was zu beachten ist, dass 17-Jährige sich mit elterlicher Zustimmung einschreiben und im Militär dienen können, doch sie können nicht wählen. Wenn ein 17-Jähriger zum Schutz dieser Nation diente und dennoch nicht für den nächsten Oberbefehlshaber stimmen durfte, wäre dies ein Fall, um eine Ausnahme zu machen oder das Wahlalter zu senken. Das geht gleich mit der höherer Trinkende Alte: die Jungen können ihrem Land dienen, aber keinen Alkohol trinken, weil sie zu jung sind. Aber am Ende des Tages sind 16-Jährige nicht ganz bereit zu stimmen. Behaltet das Wahlalter bei, wo es ist.

Nicole Biagioni ist Collegian Kolumnistin und ist unter [email protected] erreichbar.

Anna Moffat ist eine Deutschübersetzerin und ist unter [email protected] erreichbar.

Xenia Ariñez ist die Deutsch-Redakteurin und ist unter [email protected] erreichbar.